Amarone, Recioto, Ripasso und Valpolicella Classico

Weinverkostung bei Recchia in Negrar, Valpolicella.

Verkostung der Weine der Azienda Agricola Recchia auf dem Gut beim Dorf Negrar im Valpolicella, Venetien. Fotos: Michael Matthes

Wir waren auf der Suche nach Amarone, Recioto und Valpolicella Classico und kehrten an einem warmen Maitag, aus Verona kommend, in einem Slow-Food-Restaurant bei Negrar ein. Meine Frau entschied sich für Fisch auf Humusbeet, ich bestellte Pasta arrabiata. Wir erkundigten uns beim Wirt, ob er ein lokales Weingut empfehlen könne; wir seien auf der Suche nach Valpolicella-Weinen – Amarone, Recioto, Valpolicella Classico. Ja, meinte er, er wisse da was: Recchia in Jago de Negrar. Deren Recioto sei preiswürdig.

So starteten wir zur Azienda Agricola Recchia – und wurden fündig. Seit jenem Mai 2012 kommen wir regelmässig zurück. Das Slow-Food-Restaurant ist unterdessen eine Enoteca, das Weingut Recchia ist noch immer in Jago de Negrar, hat aber einige Modernisierungen im Weinkeller erfahren. Hier kaufen wir regelmässig Amarone, Recioto und Valpolicella Classico.

Das Angebot

Verkaufs- und Degustationsraum des Weingutes Recchia, Negrar, Valpolicella.

Verkaufs- und Degustationsraum des Weingutes Recchia, Negrar, Venetien.

Das Angebot der Azienda Agricola Recchia umfasst 15 Weine. Zwei Spumante brut, ein Weiss-, ein Rosé- und ein Rotwein kommen vom Weinberg Poderi del Roccolo bei Castelnuovo del Garda am Südostufer des Gardasees; fünf klassische Valpolicella, bestehend aus Classico, Ripasso, Amarone und Recioto, stammen aus dem Gebiet des Valpolicella classico; schliesslich noch vier Lagenweine von Weinbergen um das Gut und ein Süsswein, verschnitten aus fünf regionalen, weissen Traubensorten.

Die Weine, die vom Ostufer kommen, sind auf jugendliche Frische und Fruchtigkeit ausgelegt. Die beiden jahrgangslosen Schaumweine DOC Custoza Spumante (84 Punkte, um 7 Euro) und Bardolino Chiaretto Spumante (84 Punkte, um 7 Euro) werden mit dem Tankgärungsverfahren hergestellt, das auch für Prosecco zur Anwendung  kommt. Sie leben von der Frucht. Der weisse DOC Custoza 2017 (83 Punkte, um 7 Euro), ein Verschnitt aus Trebbiano toscano, Chardonnay und Garganega, ist ebenfalls für den sofortigen Gebrauch bestimmt. Durch die Reifung auf der Feinhefe im Stahltank besitzt er eine leicht cremige Textur.

Auch der Rosé DOC Bardolino Chiaretto 2016 (83 Punkte, um 7 Euro), ein fruchtiger und frischer Rosé, sollte jung getrunken werden. Er ist ideal bei Vorspeisen mit Fisch- und Meeresfrüchten. Der rote DOC Bardolino (85 Punkte, um 10 Euro) schliesslich, ein Verschnitt aus Corvina veronese, Rondinella und Molinara, wird ausschliesslich im Stahltank hergestellt und soll jetzt genossen werden.

Amarone und Recioto Masùa di Jago – klassische Weine aus dem Valpolicella

Die fünf Gewächse, die unter der Marke Masùa di Jago verkauft werden, sind klassische Weine aus dem Valpolicella. Sie sind ein Verschnitt aus den roten Traubensorten Corvina veronese, Corvinone und Rondinella.

Beim DOC Valpolicella Classico 2016 (83 Punkte, 11.90 Franken) dominieren rote und schwarze Früchte und eine mittlere bis hohe Säure. Der Valpolicella Classico Superiore 2015 (86 Punkte, 12.50 Franken) besitzt eine reife Aromatik. Auch er lebt von seiner Fruchtigkeit. Durch den Barriqueeinsatz ist er ausgewogener, harmonischer und etwas kräftiger als der 2016. Beide Weine empfehle ich jetzt mit einer Temperatur von etwa 15 Grad zu trinken.

Recchia Recioto Masùa di Jago 2016, DOCG Recioto della Valpolicella Classico

Recchia Recioto Masùa di Jago 2016.

Der Recchia Ripasso Masùa di Jago 2015 (89 Punkte, 14.90 Franken) zeigt erste Reifezeichen. Der Eichenfassausbau hat ihn ausgewogener, runder gemacht. Seine erfrischende Säure, die Würzigkeit und die Aromen von reifen schwarzen Früchten sind ein Genus. Recchia Amarone Masùa di Jago 2014 (90 Punkte, 29.50 Franken) ist mit seinen 16 Volumenprozenten ein Schwergewicht. Auch er zeigt erste Reifenoten und zeichnet sich durch eine komplexe, kraftvolle Aromatik von Johannisbeeren, Paprika, Röstnoten, Rosinen, Walnüssen, Bitterschokolade, hoher Säure und niedrigen Tanninen aus. Der Amarone genügt sich selbst, auch ohne Essen.

Der Recchia Recioto Masùa di Jago 2016 (89 Punkte; 24.50 Franken, 0,5 l) wird ausschliesslich in Stahltanks ausgebaut. Das verleiht ihm seine klassische und ausgeprägte Aromatik von getrockneten Früchten, Rosinen, Gebäck und Marmeladenoten. Die Säure lässt den Recioto trotz der Süsse frisch erscheinen. Es lohnt, ihn ein Jahr liegen zu lassen.

Le Muraie, Amarone Cà Bertoldi und La Guardia – die Premiumweine

Die Premiumweine sind die Lagenweine Le Muraie, Cà Bertoldi, La Guardia, Korvilot Rosso Veneto Passito Veneto (nicht verkostet, weil ausverkauft) und le Vigne Bianche.

Recchia Le Muraie Ripasso 2014 (89 Punkte, 18.50 Franken) ist kräftig mit Toast- und Röstaromen, Caramell und reifen Zwetschgen. Le Muraie ist auch ohne Essen ein Genuss. Recchia Cà Bertoldi 2011 (92 Punkte, 45.50 Franken) ist kräftig, alkoholstark – 16,5 Prozent – und von seidiger Textur. Leichte Teeraromen, Caramell und reife Fruchtaromen zeichnen ihn aus. Mir gefällt besonders die Note von grünem Paprika.

Der Recioto Recchia La Guardia 2013 (92 Punkte; 30 Franken, 0,5 l) würde ich als klassischen Dessertwein einsetzen, natürlich passt er auch zu Vor- und Nachspeisen mit Käse. Der Recioto hat einen vollen Körper, dezente Säure, Rosinen-, Rauch- und Mokka-Aromen. Recchia Le Vigne Bianche Passito 2015 (88 Punkte; 23 Euro, 0,5 l) ist eine Assemblage aus Garganega, Trebbiano toscano, Tokai friulano, Cortese und Malvasia bianca, die, wie beim Recioto, angetrocknet werden (Passito-Verfahren). Er wirkt süsser als der Recioto, wenn auch noch nicht üppig süss, und zeichnet sich durch Honignoten, überreife Birnen, Apfelkompott und Quittengelee aus. Er passt ausgezeichnet zu Panettone oder Creme-Desserts.